Frisches Design und ganz viel Platz

Die ALENA, das neue Flusskreuzfahrtschiff von Phoenix Reisen, erkundete Christoph Assies auf einer fünftägigen Schnupper-Kreuzfahrt von Köln nach Straßburg.

Nicht nur der Urlaub auf den Megalinern boomt, auch bei Flusskreuzfahrten ist der deutsche Markt im vergangenen Jahr um acht Prozent auf 470.400 Passagiere angewachsen. Neben Arosa dominiert vor allem der Bonner Reiseveranstalter Phoenix Reisen den deutschen Flusskreuzfahrtmarkt. Nach den Neubauten Anesha (2015) und Asara (2017) folgte in diesem Jahr die ALENA mit einer Länge von 135 Metern, einer Breite von 11,40 Meter und Platz für 190 Passagiere. Gechartert ist sie für zehn Jahre von der Firma Rijfers Nautical Management aus den Niederlanden.

In ihrer Premierensaison wird das neue Schiff vor allem für Rhein-Flusskreuzfahrten eingesetzt und könnte dabei auch jüngeres Publikum ab 40 Jahren an Bord holen. „Wir wollen auf jeden Fall jüngere Gäste für die Flusskreuzfahrt begeistern“, sagt Phoenix-Sprecherin Heike Euskirchen. Das scheint auch möglich, denn anders als bei vielen anderen Flusskreuzfahrtschiffen, die eher etwas plüschig daherkommen, überzeugt die ALENA mit einem frischen, modernen, sehr stylischen Design.

Viel Stauraum in den Kabinen

Den Passagieren stehen vier Decks zur Verfügung. Die 95 Kabinen zwischen zwölf und 16 Quadratmetern verfügen auf dem unteren Deck, dem Neptundeck über kleinere Fenster, die nicht zu öffnen sind oder auf den oberen Decks, dem Saturn- und Oriondeck, über bodentiefe Fenster mit einem französischen Balkon. Neben dem harmonischen Farbzusammenspiel bei der Gestaltung überzeugt in den Kabinen vor allem der Stauraum, der auf so manchem Hochsee-Kreuzfahrtschiff seines Gleichen sucht.

Gleiches gilt für das geräumige Bad, das geschmackvoll gefliest und mit dekorativen Fjordmotiven gestaltet ist. In einem Spiegelschrank können alle Utensilien problemlos untergebracht werden. Ein besonderer Clou ist eine Lichtleiste unter dem Waschtisch, die eingeschaltet wird, sobald die Bad-Tür geöffnet wird. Beim nächtlichen Gang zur Toilette kommt damit keine Flutlicht-Atmosphäre auf, die einen aus dem Schlaf-Modus bringt.

Wie auf vielen Kreuzfahrtschiffen gibt es auch auf der ALENA pro Tag und Passagier eine Gratis-Nespresso-Kaffeekapsel für die eigene Maschine auf der Kabine. Der Kaffee am Morgen ist nicht nur ein Muntermacher für den Tag, es ist auch einfach wunderschön, morgens mit einer Tasse Kaffee am geöffneten Fenster des französischen Balkons zu sitzen und auf die vorbeiziehende Landschaft zu schauen.

Das wird auch noch einmal deutlich bei der „romantischen Rheinpassage“, wie sie im Tagesprogramm genannt wird. Vorbei an der berühmten Loreley werden zahlreiche Schlösser und Burgen passiert. Links und rechts des Flusses erheben sich die Weinberge des UNESCO Welterbes Oberes Mittelrheintal. Kreuzfahrtdirektor Peter Schultze gibt vom Steuerhaus aus Erläuterungen zu den Sehenswürdigkeiten und Geschichtliches über die Burgen und Städte an die Passagiere weiter.....


38693868386738663865


zum Seitenanfang
.