Sommernächte auf der Seine

Frankreichs berühmtester Fluss ist die Seine. „Ein Strom mit Seele“, dessen Landschaften abwechslungsreich und verwoben mit der Geschichte sind und unzählige Dichter und Maler angezogen haben. Die AmaLyra und ihre Gäste tauchen ein in das Land der Impressionisten zwischen Kreidefelsen, stolzen Schlössern und pittoresken Dörfern. Michael Wolf über eine Reise mit einer im deutschen Markt noch fast unbekannten Reederei.

37253726


















Das sind die Bilder und Momente, für die man den Atlantik überquert: Der dunkelblaue schöne Nachthimmel über dem illuminierten Paris mit seinen alten Brücken, den nostalgischen Straßenlaternen und belebten Bars direkt an der Seine. Dazu ein strahlender und blinkender Eiffelturm direkt vor dem Schiff, klingende Gläser, gefüllt mit einem normannischen Cocktail und Lounge-Musik, die vom Ufer herüberweht.

Für viele der meist US-amerikanischen Gäste an Bord der AmaLyra ist diese Abfahrt aus Paris ein Once in a Lifetime-Erlebnis, das sommerliche Wetter eine ideale Zugabe.

Nur wenige Kreuzfahrtreedereien bieten diese Extratour zum Eiffelturm vor der Abfahrt an, das hatte auch der französische Kapitän Geoffrey Masson beim Welcome-Cocktail vor dem Dinner als besondere Geste angekündigt.


372737243723372237213720



Während die AmaLyra auf den zahllosen Seineschleifen Paris mit seinen Vorstädten verlässt und Richtung Normandie mäandert, ist die Stimmung in der Lounge auf dem Höhepunkt angelangt. Pianoplayer Laszlo ist daran mit seinem international-französischen Musik-Programm nicht ganz unschuldig.


Das Schiff

Die 2009 gebaute AmaLyra gehört zwar nicht zur neusten Schiffsklasse der Reederei AmaWaterways, ist aber ein äußerst elegantes und komfortables Flusskreuzfahrtschiff, das seine treue Fan-Familie hat. Offensichtlicher Eyecatcher ist sicherlich der Eingangsbereich mit seinem knallroten wandhohem Kunstwerk hinter der geschwungenen Rezeption, den geschwungenen Treppen mit ihren kunstvoll verzierten gusseisernen Geländern, die zu den drei Kabinendecks im hinteren Bereich des Schiffes führen, vorbei an einer kleinen Bibliothek.

Vorne liegen die beiden wichtigsten öffentlichen Bereiche – unten das Restaurant, designt in Blau-

und Rottönen. Die Tische liegen vorwiegend an den großen Panoramafenstern um einen zentralen Bereich, der für Buffets und zum Anrichten genutzt wird, es gilt freie Tischwahl und Essenszeit.

Veritables Schmuckstück ist die große Lounge auf dem Hauptdeck, die mit der intimen Bar, ihren bequemen Sitzgruppen und den wandhohen Fenstern viel Licht und Raum bietet. Ein kleiner Außenbereich am Bug verfügt über einige schöne Holztische.


37183717


















372837293730In der Lounge finden alle Arten von Veranstaltungen statt, Lektorate, Seminare, Empfänge oder bei schlechtem Wetter auch mal Sportübungen, und abends natürlich auch Musik und Tanz. An verschiedenen Stationen kommen auch lokale Musiker und DJ's an Bord.

Das Sonnendeck ist immens – vor und hinter dem Brückenhaus liegen komfortable Sitzgruppen und Holztische, Sonnenliegen bieten, teils von Segeln überdacht, genug Platz für alle Passagiere.

Weitere Extras: ein Whirlpool sowie ein überdimensionales Schachspiel. Unter Deck liegt ein kleiner Fitness- und Treatment-Raum.

Die 73 Kabinen und Suiten sind etwa 16 bis 23 Quadratmeter groß und in hellen und Rottönen designt. In absehbarer Zeit sollen sie dem Standard der 17 neueren Schiffe der Flotte (insgesamt sind es mittlerweile 20 Einheiten) mit ihren wesentlich größeren Kabinen angepasst werden.

Auf der AmaLyra haben 82 Prozent der Kabinen einen französischen Balkon. Die großen Duschkabinen in den Badezimmer sind ausgestattet mit Regen- und Multi-Jet-Duschköpfen. Neben individueller Klimakontrolle und Minibar ist vor allem die Technik besonders: Wifi, ein moderner Apple-iMac, auf dem eine große Anzahl von neuesten Hollywood-Filmen, Musikkanälen, verschiedensten amerikanischen und europäischen TV-Stationen ausgewählt werden kann. Internet und Filme sind kostenfrei. Und abends grüßt Kabinensteward Kiril auf dem Screen und wünscht eine gute Nacht.

Nostalgisches Element: Nur der Wecker tickt diskret analog....




zum Seitenanfang
.